Jesus Christus: „In der Welt habt ihr Angst. Seid getrost: Ich habe die Welt überwunden!“

Innerhalb weniger Tage ist in Politik und Gesellschaft alles anders geworden. Es ist Krieg. Das Stichwort von heute ist „Angst“. Innerhalb von Stunden haben sich für Deutschland und weit darüber hinaus entscheidende politische Grundlagen radikal verändert. Es ist Krieg und die Furcht über eine schlimme Ausweitung, auch auf uns, beherrscht jetzt die Gedanken von Millionen.

UN-Sicherheitsrat - UN Security Council - New York City - 2014 01 06

Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ereignete sich vor Tagen Bemerkenswertes: Eine Debatte über eine Resolution zur Aggression gegen die Ukraine stand zur Abstimmung. Den Vorsitz hatte routinegemäß der russische UN-Botschafter. Während der Diskussion legte er seine Funktion als Vorsitzender nieder, um als „normales Mitglied“ für die russische Position sprechen zu können. Russland legte dann als einziges Land ein Veto ein gegen die Annahme der Resolution und lehnte damit die Verurteilung durch den Sicherheitsrat ab. Daraufhin meldete sich der UN-Botschafter der Ukraine zu Wort: Er bat um einige Minuten schweigenden Gedenkens und forderte auf, in der Stille des Augenblicks für die von den Kriegsfolgen betroffenen Menschen und für den Frieden zu beten. Dieser „Vorschlag zur Geschäftsordnung“ war für den Sicherheitsrat ungewöhnlich und führte zunächst zu einem unsicheren Durcheinander. Dann aber standen immer mehr Mitglieder auf. Der Ukrainer sprach selbst ein kurzes Gebet, dem das Schweigen des UN-Sicherheitsrates folgte.

Unsere Grundlage ist gegeben

Ursache und Grundlage dieser Mitteilungen ist der erste Satz in der Präambel der seit 1948 geltenden Verfassung der Bundesrepublik Deutschland: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen……hat sich das deutsche Volk dieses Grundgesetz gegeben“ Wir halten diesen im Schatten des 2. Weltkrieges entstandenen „Gottesbezug“ für einen unverzichtbaren Grundpfeiler der guten Nachkriegsentwicklung Deutschlands. Gebet mit Gottesbezug ist jetzt für uns alle ein entscheidender Halt gegen die Angst. „Seid getrost!“ sagt Jesus Christus „Ich habe die Welt überwunden“. Der Gottesbezug durch die persönliche Beziehung zu Jesus Christus ist ein großer Vorteil für alle Zeiten unseres Lebens und für die Ewigkeit darüber hinaus. Der Zeitgeist verschwindet dagegen in der Bedeutungslosigkeit. Zurück also zum entscheidenden Halt und Vorteil für mich und für jeden, der glauben kann oder wieder zum Glauben kommt! Ich hoffe, dass das schwach gewordene Interesse an Gott in diesen Tagen neu geweckt wird.

Rudolf Decker, am 3. März 2022